,

Die Terrasse als zweites Wohnzimmer

Blog Die Terrasse als zweites Wohnzimmer 810 705 px

Für die Planung Ihrer Terrasse müssen zunächst ein paar zentrale Fragen beantwortet werden. Wofür soll die Terrasse in erster Linie genutzt werden? Wie viel Platz ist vorhanden? Welcher Stil gefällt Ihnen und passt zum Haus? Basierend auf den Antworten auf diese Fragen kann die Terrasse so geplant werden, dass sie Ihren Wünschen, Bedürfnissen und nicht zuletzt Ihrem Budget entspricht. 

Grösse und Form 

Die Terrasse verbindet das Haus mit dem Garten. Wichtig ist, dass sowohl die Grösse als auch der Stil der Terrasse zum Haus passen. Je nach dem, wofür Sie Ihre Terrasse in erster Linie nutzen wollen, benötigen Sie unterschiedlich viel Platz. Wollen Sie vorwiegend grillieren und mit Freunden draussen essen? Dann benötigen Sie mehr Platz, als wenn Sie nur zwei Liegestühle aufstellen möchten. 

Je nach gewünschter Grösse und Vorlieben können Sie dann entscheiden, welche Form eure Terrasse haben soll. Eine rechteckige Terrasse wirkt aufgrund ihrer klaren Form und geraden Linien modern und schlicht. Geschwungene Formen wie beispielsweise ein Halbkreis oder eine organische Form sind dynamischer und schaffen einen harmonischen Übergang zum Garten. 

Die Qual der Materialwahl 

Die Auswahl an Materialien für den Belag ist riesig: Von Holz über Betonstein oder Naturstein bis hin zu Keramikplatten und Kies kann alles verwendet werden. Entscheidend ist, dass das Material witterungsbeständiges ist und in der Sonne nicht zu heiss wird. Stein ist der Klassiker unter den Terrassenbelägen. Das Material ist langlebig, witterungsbeständig und leicht zu reinigen. 

Wenn Sie einen natürlichen Look bevorzugen, könnte eine Holzterrasse die richtige Wahl sein. Terrassen aus Holz wirken meist wärmer und gemütlicher als Steinterrassen, benötigen aber auch mehr Pflege. Eine Alternative zu Holz sind WPC-Dielen aus einem Gemisch von Holfasern und Kunststoff. Nässe, Schmutz und Kratzer sind für diese Dielen kein Problem – das Material ist pflegeleicht und langlebig. Speziellere Terrassenformen können beispielsweise mit Kies problemlos umgesetzt werden, allerdings stehen Tische und Stühle darauf nicht gleich gut wie auf einer ebenen Fläche. 

Ihr Outdoor-Wohnzimmer

Damit Sie Ihre Terrasse so oft wie möglich geniessen können, sollte zudem ein Sonnenschutz eingeplant werden. Ausfahrbare Sonnenstoren, eine Pergola oder auch stabile Sonnenschirme können hier zum Einsatz kommen. Mit der Wahl von passenden Gartenmöbeln und Pflanzen verwandeln Sie Ihre Terrasse dann in Ihre persönliche Wellnessoase. Sie benötigen Unterstützung bei der Planung und beim Bau Ihrer Terrasse? Unsere Expert*innen sind gerne für Sie da.