,

Früchte aus eigenem Anbau

Blog Fruechte

Egal ob direkt vom Baum oder verarbeitet zu leckeren Konfitüren und Wähen: Früchte aus eigenem Anbau schmecken einfach am besten. Der Traum vom eigenen Obst können auch Sie sich erfüllen und das völlig unabhängig davon, ob Sie einen kleinen oder grossen Garten, eine Terrasse oder einen Balkon haben. Es gibt für jeden Standort und für jeden Geschmack die passende Pflanze. 

Vom grossen Obstbaum …

Entscheidend beim Kauf eines Baumes ist – neben Ihrem persönlichen Geschmack und der entsprechenden Wahl der Frucht – die Grösse des Gartens. Manche Obstbäume können sehr hoch und ausladend werden und benötigen daher viel Platz für die Baumkrone. Zudem hat jeder Obstbaum unterschiedliche Ansprüche an den Standort und den Boden, die berücksichtigt werden sollten. Die Spezialist*innen von Zweifel beraten Sie hier gerne. Zum Pflanzen ist der Herbst der beste Zeitpunkt, da die Bäume in dieser Jahreszeit ihre Blätter verlieren oder bereits verloren haben und ihre Energie in die Wurzelbildung stecken können. 

… über den Zwergobstbaum …

Auch wenn der Platz für einen Hochstamm im eigenen Garten nicht ausreicht, müssen Sie nicht unbedingt auf einen Obstbaum verzichten. Hier könnte ein Zwergobstbaum die passende Lösung sein. Zwergobstbäume sehen vom Wuchs her aus wie die grossen Obstbäume, benötigen aber nur etwa einen Quadratmeter Fläche und werden meist nur rund 1,5 Meter hoch. Aprikosen, Äpfel, Birnen, Kirschen – auch hier ist die Sortenauswahl riesig. Und das Beste ist: Die Früchte sind gleich gross wie jene ihrer grossen Verwandten. Lediglich der Ertrag ist kleiner.

…bis hin zum Säulenobst 

Wenn sehr wenig Platz vorhanden ist oder wenn Sie auf kleinem Raum mehrere Obstsorten pflanzen möchten, dann empfehlen wir Ihnen Säulenobst. Säulenobst wächst sehr schlank in die Höhe und entwickelt keine Krone. Da es sich sehr gut für die Pflanzung im Topf eignet, macht Säulenobst auch auf Terrassen oder Balkonen eine gute Figur. Wichtig ist, dass Sie den Topf auf kleine Füsschen aus Ton oder Holz stellen, damit überschüssiges Giesswasser ablaufen kann. Säulenobst gibt es in verschiedensten Sorten: Von Äpfeln über Aprikosen und Pfirsichen bis hin zu Zwetschgen ist alles erhältlich. Die Expert*innen von Zweifel helfen Ihnen bei der Wahl der geeigneten Sorte für Ihren Standort gerne weiter. 

Ernte und Pflege 

Im September und Oktober ist für einige Obstbäume Hochsaison, viele Sorten sind jetzt reif für die Ernte. Während beispielsweise Herbstäpfel verteilt geerntet werden müssen, sind Zwetschgen meist alle auf einmal reif und benötigen daher nur eine Ernte. Bei jeder Sorte gilt: Bevor die Temperaturen nachts unter Null fallen, sollten die letzten Früchte gepflückt worden sein. 

Damit sich insbesondere junge Obstbäume gut entwickeln können, ist es wichtig, dass sie gut gepflegt werden. Die Bäume sollten regelmässig geschnitten werden, sonst gelangt nicht genügend Sonne und Luft ins Innere der Baumkrone. Idealerweise wird der Schnitt an einem sonnigen Tag nach der Ernte im Herbst durchgeführt. Kranke Blätter und Triebe müssen dann ebenfalls abgeschnitten und hängengelassene Früchte, die krank oder schimmlig sind, entfernt werden. Zudem empfehlen wir Ihnen, Laub und Fallobst nicht liegenzulassen, sondern vom Boden aufzunehmen. Giessen ist in dieser Jahreszeit in der Regel nicht mehr nötig. 

Mehr als «nur» leckeres Obst 

Mit der richtigen Pflege bieten Obstbäume viel mehr als leckere Früchte. Im Frühjahr können Sie sich über die wunderschöne Blüte freuen, an heissen Sommertagen spenden die Bäume Schatten und nicht zuletzt sind sie Lebensraum und Nahrungsquelle für viele Vögel und Insekten. Egal ob Sie sich für Säulenobst, einen Zwergobstbaum oder einen Hochstamm entscheiden: Die Pflege dürfen Sie gerne den Spezialist*innen von Zweifel überlassen. Dann haben Sie mehr Zeit fürs Geniessen der süssen und saftigen Früchte aus Ihrem eigenen Garten oder von Ihrem Balkon.