Blog Aussenlicht

Rücken Sie Ihren Garten ins rechte Licht

Laue Spätsommerabende laden zum langen Verweilen ein. Mit der richtigen Beleuchtung können Sie auch nach dem Eindunkeln draussen sitzen bleiben und den Abend allein oder in Gesellschaft geniessen. Während Sie mit funktionalen Aussenleuchten für mehr Sicherheit in der Dunkelheit sorgen, können Sie Ihren Garten oder Ihre Terrasse mit dekorativen Leuchten stimmungsvoll in Szene setzen. Wir sagen Ihnen wie Sie Ihren Aussenbereich möglichst schön und energiesparend beleuchten.

Funktionale Beleuchtung

Ein optimales Lichtkonzept ist nicht nur optisch eine Freude, sondern sorgt auch im Dunkeln für Orientierung und Sicherheit. Mit Wand- oder Pollerleuchten, die von einem erhöhten Punkt das Licht nach unten streuen, können Sie Wege, Eingangsbereiche und Treppenstufen beleuchten. Damit alle Details klar erkennbar sind, eignen sich Lampen mit kalt-weissen Lichtfarben (ca. 8000 Kelvin) sehr gut. Wenn die funktionale Beleuchtung zudem mit Bewegungsmeldern gekoppelt wird, sparen Sie nicht nur Strom, sondern erhöhen gleichzeitig den Schutz vor Einbrechern. 

Dekorative Beleuchtung

Ein durchdachtes Lichtkonzept sorgt zudem für stimmungsvolle Akzente – und zwar das ganze Jahr über. Für dekorative Lampen eignet sich eher warmes Licht (ca. 3000 Kelvin). Während die funktionale Beleuchtung alles optimal ausleuchten soll, rücken Sie mit einer dekorativen Beleuchtung einzelne Bereiche ins rechte Licht. Mit Lampen, Lichterketten oder Feuerschalen erzeugen Sie ein ganz besonders Ambiente und schaffen aus Ihrem Garten oder Ihrer Terrasse ein erweitertes Wohnzimmer. Je nach Ihren persönlichen Vorlieben können Sie beispielsweise einen schönen Baum mit einem Spot von unten anstrahlen, Ihren Sitzbereich mit Laternen oder Lichtobjekten verschönern oder auch in einem Weiher oder im Pool ein zauberhaftes Lichtermeer kreieren. 

Weniger ist mehr 

Indem Sie Ihre Beleuchtung bewusst platzieren und energiesparende Leuchten verwenden, leisten Sie einen wertvollen Beitrag zur Vermeidung von Lichtverschmutzung. Die lichtemittierenden Dioden, kurz LED, haben die Gartenbeleuchtung in den vergangenen Jahren revolutioniert. Sie sind sparsam, langlebig und klein. Es gibt sie in allen möglichen Varianten – von Lichterketten über Bänder bis hin zu kleinen Leuchten – und sie schonen nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihr Portemonnaie.

Noch nachhaltiger sind Solarleuchten, da sie keinen Stromanschluss benötigen und somit keinerlei knappe Ressourcen verbrauchen. Ausser der Anschaffung der solarbetriebenen Gartenbeleuchtung selbst entstehen für Sie zudem keine zusätzlichen Kosten. Da sie weder Kabel noch Steckdosen benötigen, können Sie Solarleuchten überall platzieren. Solarleuchten mit getrenntem Solarmodul können Sie auch in Gärten mit wenig Sonneneinstrahlung verwenden – sofern die Module nicht im Schatten stehen. 

Tipps für die Installation

Idealerweise ist das Beleuchtungskonzept fester Bestandteil der Gartenplanung. Selbstverständlich ist es aber auch nachträglich möglich, ein stimmiges Lichtkonzept zu entwerfen. Unabhängig vom Zeitpunkt der Planung und von der Wahl der Beleuchtung ist zentral, dass im Aussenbereich nur Leuchten mit ausreichend hohem Schutzgrad verwendet werden. Das heisst, die Beleuchtung muss wasserfest, spritzfest und staubdicht sein. Die Expert*innen von Zweifel unterstützen Sie gerne dabei, Ihren Garten oder Ihre Terrasse ins beste Licht zu rücken und zu einer Wohlfühloase zu machen, die Sie auch spätabends geniessen können.